Stationen Etappenberichte Besondere Aufnahmen

6. Etappenbericht


Hier mein Bericht aus dem Gelobten Land - Israel

Nachdem ich mich jahrelang geweigert habe nach Israel zu reisen, blieb mir jetzt auf unserer Tour rund ums Mittelmeer nichts anderes übrig, als in den sauren Apfel zu beißen und durch Israel zu fahren. Ich war angenehm überrascht.

Am 8. Dezember sind wir von Antalya nach Tel Aviv geflogen und kamen in der Nacht zum 9. Dezember auf dem Flughafen Ben Gurion an.

Wir verbrachten die Nacht im Wartebereich des Flughafens und fuhren gegen 7:00 Uhr ins Zentrum von Tel Aviv. Da bekamen wir gleich einen Vorgeschmack auf den Verkehr in Israel.


Promenade in Tel Aviv

Aber zuerst zog es uns an die Promenade. Vor uns lag die moderne City mit ihren Hochhäusern und im Rücken die etwas verkommene Altstadt mit dem Araber-Viertel und wir waren mal wieder am Mittelmeer, in dessen Landung die Surfer auf "die Welle" warteten.

Surfer warten in der Brandung

Hier in Old Jaffa bezogen wir nach langem Suchen Quartier in einem Hostel mit direktem Blick auf den Basar. Morgens schien die Sonne ins Zimmer und ich konnte mein Tagebuch auf dem Balkon vervollständigen. Hier in Israel war es deutlich wärmer als in Antalya.

Schon nach wenigen Tagen wurde klar: Israel ist merklich teurer als die Türkei. Also beschlossenen wir, den Tipp einer jungen Studentin aus Marmaris umzusetzen, es mal mit der Organisation "Couchsurfing" zu versuchen. Dies ist ein Zusammenschluß von Rucksackreisenden, die sich gegeseitig kostenlos ein Bett und warme Duschen zur Verfügung stellen. Eine ähnliches Internet-Forum ist www.warmshowers.org, aber nur für Radreisende.
Nach 5 Tagen in Tel Aviv Jaffa machten wir uns auf den Weg Israel zu "erfahren". Unser erstes Ziel war Or Akiva, mit seinem alten römischen Hafen und Überresten eines 6 km langem Aquädukts.

Wir übernachteten bei einer russischen Emigrantin. Paulina zeigte uns ihren Kibbuz, in dem sie arbeitet. Es ist eines der ersten Gründer-Kibbuzim in Israel.

Eine deutliche Umstellung für uns war das Einberechnen des Schabbats in unserem Zeitplan. Ab Freitagmittag ruht hier alles, nix geht mehr. Es fahren keine Busse und alle Läden sind zu.
Nach 2 Tagen Pause ging es weiter nach Haifa. Immer entlang der Überlandstraße Nr 4, eine der vielen Hauptverkehrswege durch Israel. Der Verkehr ist schon beeindruckend. Man hat das Gefühl jeder der 7 Millionen Israelis mit dem Auto unterwegs ist. Schon in Tel Aviv merkten wir, dass Hupen hier zum Autofahren gehört.

Haifa vom Uni Berg

Haifa ist eine moderne Stadt am Meer und im Hinterland umgeben von Bergen. Der Besuch des Bahai Gartens ist ein Muss.

Der Bahai Garten

Jakob zeigte uns Haifa

Weil wir noch Zeit hatten, machten wir uns auf in Richtung See Genezareth. Unser Weg ging entlang der Berge von Galliea Richtung Timrat. Hier hatten wir eine Möglichkeit zum Übernachten bei einer Familie mitten im Hinterland. Wir fühlten uns hier gleich wie Familienmitglieder. Die Gastgeber ließen uns wegen die Winterregenstürme erstmal nicht weiterfahren.

Blick von Timrat Richtung Haifa

Abendessen mit Slomit

Langsam mußten wir Gas geben, wenn wir Weihnachten in Bethlehem sein wollen. Also Bus fahren. An sich kein Problem. Wenn nicht gerade Freitag oder Montag ist. Freitag beginnt der Schabatt und viele Soldatinnen und Soldaten sind auf dem Weg nach Hause und ab 16 Uhr geht nix mehr und montags alles wieder zurück. Aber die Israelis sind findig und hilfsbereit. Wir fanden für unsere Räder immer eine Lücke im Bus-Kofferraum.

Am 22. Dezember waren wir in Jerusalem. Von hier sind es nur 8 km bis Bethlehem. Über das Tourismus Büro bekamen wir ein Zimmer bei einer christlichen Palästinenser-Familie.

Bethlehem liegt in Palästina, (palästinensiches Autonomie Gebiet) getrennt durch eine dicke Mauer und streng bewacht von Israel.

Hinter der Mauer liegt eine israelische Siedlung

Die Mauer (The Wall)

Wir wurden gleich mit dem Ruf "Welcome Palestine" begrüßt.

Bei unserer Gastgeberin Marina in Beit Jalah spürten wir die große Traurigkeit und den Zorn über die Zerteilung Palästinas. Aber Marina und ihre Familie sind auch stolz hier zu leben.

Unsere Gastgeberin mit Familie am 24.12

Mangerplatz in Bethlehem

Weihnachten in Bethlehem war ganz anders als gedacht. Auf dem großen Platz vor der Geburtskirche herrschte Jahrmarktsstimmung. Einen Platz für ein Konzert oder Gottesdienst war nicht zu bekommen. Also gingen wir zurück in unser Zimmer, zündeten eine Kerze an und dachten an alle daheim. Es war schon befremdend, Weihnachten bei fast 20 Grad zu feiern.

Anschließend ging es über Rehovot zurück nach Tel Aviv, wo wir zwischen den Jahren mit Freunden verabredet waren, die hierher flogen, weil sie Israel immer schon mal kennenlernen wollten. 10 Tage genossen wir mit Susanne und Guido und machten mit dem Mietauto Ausflüge kreuz und quer durch Israel. Silvester ist hier nix los, denn für Israel gilt der jüdische Kalender und da ist der Jahreswechsel im Herbst.

Mit Susanne und Guido vor der Klagemauer Silvester ist hier nix los, denn für Israel gilt der jüdische Kalender und da ist der Jahreswechsel im Herbst.

Meinen Geburtstag im Januar feierten wir in Jerusalem. Über Nacht waren 20 cm Schnee gefallen, der erste seit 20 Jahren. Im bergigen Jerusalem, immerhin 800 m über dem Meeresspiegel, lief nichts mehr, denn Winterreifen kennt man hier nicht. Auch strömten die Menschen aus der Umgebung her, um den Schnee zu bestaunen.

Der Felsendom im Schneetreiben

Als Geburtstagsgeschenk einen Schneeball

Im gemütlichen Cidadel Hostel am Jaffa Tor warteten wir den Wintersturm ab und radelten am 12. Januar weiter nach Jericho in Palästina seit 10 000 Jahren besiedelt.

Moschee in Jericho

Jugend in Jericho

Berg der Versuchung

Rose von Jericho

Danach zog es uns ans Tote Meer. Hier kam endlich mal wieder unser geliebtes Zelt zum Einsatz, dass uns Susanne und Guido wieder mitgebracht hatten.

Am Toten Meer

Wildcampen

Wir waren nicht alleine, Frühstück mit Max

Nach 4 Tagen Wildcampen am Toten Meer gings weiter nach Massada, dem Winterpalast von Herodes und vor allem eine symbolträchtige Stätte des jüdischen Widerstands gegen jegliche Fremdherrschaft.

Blick auf Massada

Weiter ging es durch die Wüste Negev in Richtung Rotes Meer. Wir bekamen den Tipp, doch über Mitspe Ramon zu radeln, denn der Blick runter in die Kraterlandschaft sei einmalig. Taten wir dann auch.

Kraterlandschaft im Negev

Campen in der Wüste

Und so feierten wir Wolfgangs Geburtstag an einem kleinen Lagerfeuer in den Bergen des Negev unter einem unbeschreiblichen klaren Sternenhimmel. Früh morgens bei Sonnenaufgang gings dann runter in die Kraterlandschaft und 90 km durch die Steinwüste des Negev.

Der Weg durch den Negev

Bei Eilat erreichten wir unser viertes Meer, das Rote Meer. Auch hier war Wildcampen angesagt, denn es gab nichts und die Hotels oder Field Schools, eine Art Naturfreundehäuser, waren zu teuer.
Zum Glück ist es in Israel fast überall erlaubt und es gehört schon fast zur Tradition. Oft waren wir nicht die einzigen.

Einfahrt nach Eilat. Es war schon erstaunlich. Hier war Frühling, um die 28C und zu Hause dicker Winter.

Mit Jasmin und Chris beim Frühstück

In Eliat waren wir mit Jasmin und Chris verabredet, die wir in Antalya kennengelernt hatten. Die beiden wollen mit dem Rad über die Seidenstraße nach Peking. Sie drehten ihre "Winterschleife" durch Ägypten und wollen über Israel wieder zurück in die Türkei. Zur großen Freude aller hat es mit dem Treffen geklappt. Dem Internet sei Dank. Jasmin und Chris überraschten uns mit einem leckeren Nudelessen und wir saßen bis tief in die Nacht zusammen.

Große "Schüssel" Salat und dazu Spaghetti

Am nächsten Tag ging es ans Austauschen von Tipps und Erfahrungen.

Nach drei Tagen trennten sich dann wieder unsere Wege. Für sie gings nach Israel und für uns weiter nach Ägypten.

Ja, Israel. Ist es ein Land, in das ich noch mal möchte? Ich kann es nicht sagen. Wir haben viele freundliche und hilfsbereite Menschen kennengelernt. Alle waren offen und ehrlich. Keiner zeigte Ablehnung oder Deutschfeindlichkeit. Eher das Gegenteil. Sie freuten sich, dass wir ihr Land besuchten.

Beim Besuch von Yad Vashem, der Holocaust-Gedenkstätte, war mir zum Heulen. Ich fühlte mich gar nicht wohl. Wollte hier nicht sein. Aber die Verbeugung vor den Opfern des Holocaust war mir wichtig. Gleich zu Beginn unserer Reise durch Israel ist mir aufgefallen, wie stolz und selbstverständlich hier die jüdische Tradition gelebt wird. Und es war für mich ein glückliches Gefühl dies zu sehen, wenngleich ich Probleme mit der israelischen Politik gegenüber der palästinensischen Bevölkerung habe.

Geschichtlich haben wir Israel nur kurz gestreift. Auch hier gäbe es noch viel zu sehen. Aber dies nur im Rahmen von Führungen und mit dem Auto. Israel ist zwar nicht groß, aber mit dem Rad hat es mir zu viele Berge.

Wir waren in Israel vom 18.11.2012 - 08.02.2013

Weiter zum 7. Bericht

Zurück