970-623

Foto Gert Paul

Ausgerüstet mit Körtingbremse, Scharfenbergkupplung und Alurahmenfenstern, wurde der Wagen 1968 ausgemustert und der Wagenkasten an privat verkauft. Dem neuen Besitzer dient der Kasten fortan als Schuppen für die Metallwarenhandlung am Kätplatz in Annaberg; hierzu wurde das Sprengwerk entfernt. Bei seiner Abgabe an unser Museum wurde der Kasten auf in Rittersgrün vorhandene Drehgestelle (Herkunft unbekannt), allerdings verkehrt herum (Traglastenabteil talwärts), wieder auf Gleise gestellt. Die Idee, in einem Ausstellungszug, den der Besucher durchlaufen kann, die Geschichte der Schmalspurbahnen auch über sächsische Landesgrenzen hinweg, vorzustellen, brachte die bisher letzte Veränderung für diesen Wagen mit sich. Im Inneren des Wagens wird nun anhand von Schautafeln dem Besucher Interessantes und Wichtiges zu den einzelnen Bahnen erläutert.
2004 gelang es, auch mit Fördermittelunterstützung, den Kasten äußerlich aufzuarbeiten und mit neuen Anschriftenfeldern zu versehen.

Ein echtes Sorgenkind

Wir suchen dringend Sponsoren, die uns helfen, wenigstens erstmal das Dach wieder neu gedeckt zu bekommen.

weiter zu K1700